Zgodovinar, ki me je šokiral

8

janez cvirnV tem tednu bo zadnje slovo od zgodovinarja Janeza Cvirna, dolgoletnega profesorja na ljubljanski Filozofski fakulteti. Star komaj triinpetdeset let je boj z zahrbtno boleznijo izgubil prejšnjo sredo.

Tektonski premiki

Verjamem, da marsikdo izmed bralcev zanj še ni slišal, saj Cvirn ni silil v javno ospredje. A ko sem, pred zdaj že več kot dvajsetimi leti, prvič poslušal njegovo predavanje, se mi je takoj vtisnil v spomin. Tedaj sem si, letom primerno, slovensko zgodovino, obdobja, s katerim se je ukvarjal, predstavljal precej črno-belo in statično, kot epski boj za biti ali ne biti med “Nemci” in “Slovenci”, pri čemer  ni bilo niti za hip kančka dvoma, kdo je v zgodbi v vsakem trenutku “good” in kdo je v vsakem trenutku “bad guy”. Cvirn me sicer še ni takoj prepričal, da bi lahko bilo kdaj tudi drugače, kaj šele o tem, da pravljična optika v zgodovini 19. stoletja in v zgodovini nasploh verjetno ni najprimernejša. Mi je pa dal po nekaj injekcijah šolske zgodovine in po branju nekaterih starejših zgodovinarjev prvi vendarle misliti v to smer.

Tudi zaradi svojega pripovednega daru z obilo nevsiljive ironije je preprosto znal razbremeniti prikaze čisto zemeljskih političnih bojev odvečne patetične, skoraj metafizične teže. Slednja je v slovenskem pojmovanju zgodovine “njegovega” obdobja izhajala (in deloma še izhaja) iz dejstva, da je bilo prav dolgo 19. stoletje odločilno za narodno emancipacijo Slovencev, zato velikokrat ni (bilo) prostora za kaj preveč odtenkov.

Cvirn je po zgledu svojega velikega učitelja, pokojnega Vasilija Melika, stavil prav nanje. Tako je v svoji prelomni knjigi Trdnjavski trikotnik kljub njenemu vojaško navdihnjenemu naslovu ob prikazu prizadevanj nemško govorečih za ohranitev dominacije predvsem v trojici spodnještajerskih mest (Celje, Maribor in Ptuj) učinkovito razblinil predstavo o Nemcih na Slovenskem kot o brezoblični monolitni gmoti in izrisal pisano paleto njihovih različnih političnih in družbenih pogledov.

Brez strahu pred okvirjem 

Podobno je s tistim, kar je začel že Melik, nadaljeval še na eni nevralgični točki za vsakdanje razumevanje slovenskega 19. in zgodnjega 20. stoletja. Ni bil v zadregi, ko je bilo treba slovensko politiko, družbo in kulturo tega časa umeščati v avstro-ogrski prostor kot njihov naravni in skoraj do bridkega konca samoumevni okvir, ki pa je že leta 1918 nenadoma moral postati in pozneje vedno ostati “tuj in zatiralski”. Njegova kot univerzitetni učbenik zastavljena sinteza Razvoj ustavnosti in parlamentarizma v Habsburški monarhiji bo v tem smislu še dolgo vredna temeljitega branja.

Seveda bi lahko navedel še marsikatero  tehtno Cvirnovo besedilo ali kak njegov dosežek. Tudi to, da je na neki način oral ledino za celo vrsto odličnih zgodovinarjev s celjskega območja in da se pri svojem delu nikakor ni omejeval samo na politično zgodovino. A naj zaključim z mislijo, da se v trenutkih žalosti, ker je tako kmalu odšel od nas in ker na tem svetu ne bo več odmevala njegova klena beseda, sicer res vsi poskusi iskanja tolažbe zdijo bolj ali manj enako plehki. Toda premiki, ki jih je izpeljal v razumevanju naše skupnostne preteklosti, bodo še dolgo pomembno odmevali.

Foto: Wikipedia

 


8 KOMENTARJI

  1. četudi ne gre, da bi in-memoriam kitile vpadljive vinjete, sem vseeno pričakoval (glede na siceršnjo umetelnost pisca), da bosta tudi drugi in zadnji stavek izven okvirov priročnika za nekrolog… 😉

    no, lahko je posredi marsikaj (‘čas’ je zelo opravičljiv razlog), vseeno pa je dobro, da sem lahko o (meni poprej neznanem) pokojnem kaj izvedel.

    naj miren počiva v zgornjih deželah.

  2. Po branju članka sem ostal brez besed. Šele pozneje sem se domislil, da bi se spodobilo vsaj izraziti sožalje.

    Res nas zgornja zgodba opozarja na kratkost našega življenja in kako majhen pečat nam bo uspelo pustiti za seboj. Zato je res toliko pomembneje, da vsaj poskušamo razumeti svet okoli sebe čimbolj široko.

    A drži tudi, da je čisto človeško poskušati dati “možgane na pašo”. Moja ameriška mama (gospa v družini, ki me je praktično posvojila za eno leto mojega bivanja v ZDA) je imela navado, kadar je zamudila začetek filma, vprašati: “Who are the good guys?” (“Kdo so dobri fantje?”) Gesta je pri gledanju filma nedolžna, pri poslušanju poročil že nenajboljša, a pri znanstveni obravnavi zgodovine absolutno neodlična.

  3. Prebral sem njegov Boj za Celje in zgoraj omenjeni Trdnjavski trikotnik. Tudi v meni je pošteno premešal pogled na štajersko preteklost, zaznamovano z nacionalizmom 19. stoletja. Ena stran je bila na koncu poražena, izgubili pa smo vsi.

  4. Jaz ne bi mogel reci, da me je profesor Cvirn s svojim razkrivanjem razlicnih taborov sokiral.Meni je recimo samo pomagal ostriti zgodovinski cut. Zanimali so me in me se vedno zanimajo filmski sprehodi skozi cas. Geneza tistega pravzaprav se nedolznega se specega kranjskega slovenstva. Kjer so se vse poti vodile v cerkev (Rim) in potem po smrti v nebesa (po Slomsku). Meni so ti predniki, ceprav so bili se nepismeni simpaticni. Kar pa imamo danes je dejansko sokirajoce. Kup superinteligentnih, zdolgocasenih, zmaterjaliziranih se komaj vernih slovenceljnev, ki mislijo, da vse vedo. V svoji zasleplenosti izgubljajo osebno, druzinsko, politicno in versko orientacijo. V resnici ne vedo vec, kje se jih rit drzi.

  5. “Res nas zgornja zgodba opozarja na kratkost našega življenja in kako majhen pečat nam bo uspelo pustiti za seboj. Zato je res toliko pomembneje, da vsaj poskušamo razumeti svet okoli sebe čimbolj široko.”
    Igor, ta misel se mi zdi čudovita za izhodišče. Tema “Ateizem je vera”, mi je dala veliko za razmišljanje; bolje za spoznavanje ljudi, njihovega mišljenja in predvsem odprtosti za drugačne nazore, ali bolje rečeno strpnosti do drugače mislečih oz drugače vernih. Itak, o vsem, o čemer nimamo direktnih izkušenj, lahko le verjamemo, verujemo pa v tisto oz. Tistega, o katerem imamo osebne izkušnje (oz. osebni odnos), ki zadevajo tudi naš razum.

    Sedaj pa k stvari:
    Tudi meni je omenjeni zgodovinar nepoznan. Po opisu v zgornjem prispevku pa mi postaja zanimiv. In čemu sem si izposodil citat iz Igorjevega Đ. mnenja?
    Ker govori o pečatu, ki ga puščamo za seboj. Moje življenje je prežeto z ljubeznijo do resnice. Resnica za vsako ceno, saj samo ona osvobaja. Resnica prinaša pravo svobodo. Svoboda brez resnice vodi v najhujše oblike suženjstva. Zato je komunistična diktatura (revolucija) samo izpopolnjena oblika sužnjelastništva. Svobodni patriciji (ateistični komunisti) in vedno bolj zasužnjeni plebejci kristjani in drugi pošteno razmišljujoči ljudje. (pišem za slovenske razmere). v svetu se bodo lastniki sužnjev izkristalizirali tudi pod drugimi imeni.Dal sem širok opis sveta, v katerem živimo in nevarnost, da se ponovno znajdemo v sužnjelastništvu, ki bo mnogo hujše od že poznanega in je v bistvu že nastopil s komunizmom, kjer je ljudem prepovedano biti svoboden v odkritem izražanju osebnega prepričanja ki ni v skladu z družbenim.

    Jezus Kristus, ki ga tema in laž itak ne prebavljata, je
    v Janezovem evangeliju jasen. Če boste v mojem nauku vztrajali, boste spoznali Resnico in Resnica vas bo osvobodila. Razmerje med Resnico in svobodo je tu jasno definiran. Svobodni ne bomo spoznai resnice temveč vztrajnost v nauku, ki je iz Resnice, nas bo privedel do njenega spoznanja, katerega najslajši sad je prava Svoboda.
    Vse ostale teorije o svobodi so zarotniške, zavajajoče.
    Človek mora spoznati Resnico o sebi in svetu, o pravem izvoru nas in sveta ter o našem končnem cilju, ki je onkraj smrti. Šele ta spoznanja odpirajo vrata do večne modrosti oz Resnice, ki je vedno enaka in nesprejemljiva ne glede na človekove modne muhe in trenutne ideološke trende.
    Samo v spoznanju sebe samega v pravi luči lahko vodi do pravega spoznanja bližnjega, sočloveka, ki mi je po vrednosti enak. Do tega spoznanja lahko pridem le po napornem potovanju iz samega sebe, proč od vrtenja okrog lastnega popka, egoizma, do mojega osebnega Kopernikanskega preobrata, kot je to slikovito poimenoval neki moj prijatelj, kjer nisem več jaz središče moje volje in izmišljanja oziroma experimentiranja z resnico, temveč postanem njen iskreni iskalec. Iščem namreč vedno tisto, kar verjamem, da obstaja, tisto, ki ni izpostavljeno modnim muham, kar je trdno in večno. Svoje sreče ne morem graditi na stalno se spreminjajočem in izginjajočem,na tem, kar moje minljivosti ne premakne iz mrtve točke. To zmore le vera v absolutno, večno, nesmrtno. Ravno spoznanje tega mi nalaga odgovornost, kakšen pečat bom pustil za seboj oz. s kakšnim pečatom se bom pustil zaznamovati, ko bom v bližnji prihodnosti(kaj je sto let v primerjavi z večnostjo) zapustil ta svet in odpotoval v nepoznano… http://www.thewarningsecondcoming.com/downloads/books/SI/341%20.Bog%20O%C4%8De%20-%20Vstanite%20zdaj%20in%20sprejmite%20Moj%20Pe%C4%8Dat,%20Pe%C4%8Dat%20%C5%BDivega%20Boga.pdf
    Mogoče bo komu koristilo. Bog Je oseba in ta sporočila to potrjujejo. potrjujejo tudi njegovo brezmejno Ljubezen do nas in tudi resnico, da nas je ustvaril kot bitja, ustvarjena za svobodo, v kateri se lahko odločimo celo proti njemu in proti bližnjemu; seveda jasno v lastno škodo in žal tudi možno lastno uničenje. Vendar je še čas za streznitev in spoznanje Resnice. Tistim, ki molite in verujete, molite za rešitev duš. Verjamem, da bo med njimi tudi pokojnikova, saj je očitno bil odprt za resnico, ki ji naša družba in mnoge javne ustanove in vodilna politika še vedno odrekajo domovinsko pravico.

  6. G. Sluzabnik, pozabili ste omeniti, da so vasi citati iz dnevnika poljske svetnice, sestre Marije Faustyne Kowalske (1905- 1938), ki je poleg nemsko-zidovske sestre filozofinje in mistikinje Edit Stein (sezgana s svojo sestro Rozo v Auschwitzu) kandidatka za cerkveno uciteljico.
    Poleg njenega obsirnega dnevnika nam je zapustila baje originalno sliko usmiljenega Jezusa s prebodenim srcem, katero so po njenih navodilih slikali umetniki. Na sliki spodaj pise: Jezus vate zaupam.
    Nadalje nam je zaupustila moderniziran Rozni venec bozjega usmiljenja (traja le okrog 10 minut), ki je sestavljen samo iz par stavkov: Uvod: Vecni Oce, darujem ti telo, kri, duso in bozanstvo tvojega preljubega Sina in nasega odresenika Jezusa Kristusa v spravo za nas in za nase grehe. Vzklik: Po Tvojem prebridkem trpljenju! Odgovor: usmili se nas in vsega sveta! Ustanovila je tudi svojo zensko kongregacijo posveceno Jezusovem usmiljenem srcu.
    Na zalost nisem nasel nic boljsega kot spodnje v nemscini:

    Schwester Maria Faustyna, die Apostelin der Barmherzigkeit Gottes, gehört heute zu den bekanntesten Heiligen der Kirche. Durch sie vermittelt Jesus Christus der Welt die große Botschaft von der Barmherzigkeit Gottes und zeigt ein Vorbild christlicher Vollkommenheit, das sich auf Vertrauen zu Gott und eine Haltung der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten gründet.
    Sie wurde am 25. August 1905 als drittes von zehn Kindern der Familie von Mananna und Stanisaw Kowalski, Bauersleuten aus dem Dorf Gogowiec. geboren. Bei der heiligen Taufe in der Pfarrkirche in Ðwinice Warckie erhielt sie den Vornamen Helena. Seit ihrer Kindheit zeichnete sie sich durch Liebe zum Gebet, Fleiß, Gehorsam und ein großes Mitgefühl mit menschlicher Armut aus. Im neunten Lebensjahr empfing sie die erste heilige Kommunion, die sie im Bewußtsein der Gegenwart des Göttlichen Gastes in ihrer Seele tief erlebte. Die Schule besuchte sie nur knappe drei Jahre und als junges Mädchen von 16 Jahren verließ sie ihr Elternhaus, um im Dienste bei wohlhabenden Familien in Aleksandrów, Sódï und Ostrówek für ihren eigenen Unterhalt zu verdienen und um ihren Eltern zu helfen.

    Die Stimme der Berufung vernahm sie in ihrer Seele bereits seit dem siebten Lebensjahr. Aber da ihre Eltern dem Eintritt in ein Kloster nicht zustimmten, versuchte sie, diese Stimme in sich zu betäuben. Unter dem Eindruck einer Vision des Leidenden Christus fuhr sie jedoch nach Warschau und trat dort am 1. August 1925 in die Kongregation der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit ein. Im Kloster verbrachte sie als S. Maria Faustyna dreizehn Jahre, in denen sie als Köchin, Gärtnerin und Pförtnern in vielen Häusern der Kongregation tätig war, am längsten in Pock, Wilna und Krakau.

    Nach außen verriet nichts ihr äußerst reiches mystisches Leben. Voller Hingabe verrichtete sie alle Arbeiten und hielt treu die Ordensregeln ein, sie war gesammelt und schweigsam, dabei natürlich, voller wohlwollender und selbstloser Liebe. Ihr Leben, das dem Anschein nach gewöhnlich, eintönig und grau war, barg eine ungewöhnliche Tiefe der Vereinigung mit Gott in sich.

    Das Fundament ihrer Geistigkeit bildet das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes, das sie im Worte Gottes zu ergründen suchte und in das sie sich im Alltag ihres Lebens vertiefte. Die Erkenntnis der Barmherzigkeit Gottes und die Vertiefung in sie entwickelten in ihr die Haltung eines kindlichen Vertrauens zu Gott und der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten. O mein Jesus — schrieb sie — jeder Deiner Heiligen trägt eine Deiner Eigenschaften. Ich will von Deinem gütigen Herzen geprägt sein und will es lobpreisen. Deine Barmherzigkeit, o Jesus, soll meinem Herzen und meiner Seele als Siegel aufgeprägt sein, als mein Zeichen in diesem und im künftigen Leben (TB 1242). Schwester Maria Faustyna war eine treue Tochter der Kirche, die sie wie eine Mutter und als den Mystischen Leib Jesu Christi liebte. Sie war sich ihrer Rolle in der Kirche bewußt und arbeitete mit der Barmherzigkeit Gottes im Werke der Rettung verlorener Seelen zusammen. Auf den Wunsch von Jesus Christus hin und seinem Beispiel folgend, brachte sie deshalb ihr Leben zum Opfer dar. In ihrem geistigen Leben zeichnete sie sich auch durch die Liebe zur Eucharistie und eine tiefe Verehrung der Muttergottes der Barmherzigkeit aus.

    Die Jahre ihres Ordenslebens waren von außergewöhnlichen Gnaden erfüllt: von Erscheinungen, Visionen, verborgenen Stigmata, der Teilnahme an der Passion Christi, der Gabe der Bilokation, dem Lesen in den menschlichen Seelen. Prophezeiungen und der seltenen Gabe der mystischen Verlobung und Vermählung. Der lebendige Kontakt mit Gott, der Muttergottes, den Engeln, Heiligen, den Seelen im Fegefeuer — die ganze übernatürliche Welt war für sie nicht weniger real und wirklich als die mit den Sinnen wahrnehmbare Welt. Obwohl sie so reich mit außergewöhnlichen Gnaden beschenkt wurde, wußte sie, daß diese nicht über das Wesen der Heiligkeit entscheiden. Im Tagebuch schrieb sie: Weder Gnaden, noch Eingebungen, noch Entzückungen wie auch andere verliehene Gaben machen die Seele vollkommen, sondern nur die innere Vereinigung meiner Seele mit Gott. Die Gaben sind lediglich Schmuck für die Seele, doch bilden sie weder ihren Inhalt noch die Vollkommenheit. Meine Heiligkeit und Vollkommenheit beruht auf der engen Vereinigung meines Willens mit dem Willen Gottes (TB 1107).

    Jesus wählte S. Maria Faustyna als Seine Sekretärin und Apostelin Seiner Barmherzigkeit, um durch sie der Welt die große Botschaft zu verkünden. Im Alten Testament — sprach Er zu ihr — habe Ich zu Meinem Volk Propheten mit Blitz und Donner gesandt, heute sende Ich dich zu der ganzen Menschheit mit Meiner Barmherzigkeit. Ich will die wunde Menschheit nicht strafen, sondern sie gesund machen, sie an Mein barmherziges Herz drücken (TB 1588).

    Weisser Sonntag als Fest der Barmherzigkeit ( Seit dem Heiligen Jahr 2000 wird der ehemals “Weiße Sonntag” von der Kirche weltweit als Barmherzigkeitssonntag begangen. )

    ist offiziell kirchlich weltweit im Jahr 2000 vom Vatikan eingeführt, um Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen anzubieten.
    An diesem Tag ist das Innere meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich mir nähern. Jenen Seelen, die beichten und die Hl. Kommunion empfangen stehen an diesem Tage die Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären. Meine Barmherzigkeit ist so groß, dass sie in der ganzen Ewigkeit durch keinen Verstand, weder von Menschen noch von Engeln, ergründet werden kann. Alles, was besteht, kam aus dem Inneren meiner Barmherzigkeit (TB 699). Ja, die göttliche Vollkommenheit liegt in der Barmherzigkeit.

    Predigt von Papst Johannes Paul II

    Die Sendung von S. Maria Faustyna beruht auf drei Aufgaben:

    – Der Welt die in der Heiligen Schrift geoffenbarte Wahrheit von der barmherzigen Liebe Gottes zu jedem Menschen näher zubringen und zu verkünden.

    – Die Barmherzigkeit Gottes für die ganze Welt, insbesondere für die Sünder zu erbitten, u. a. durch die von Jesus empfohlenen neuen Kultformen der Barmherzigkeit Gottes: das Bild des Barmherzigen Jesus mit der Unterschrift: Jesus, ich vertraue auf Dich, das Fest der Barmherzigkeit Gottes am ersten Sonntag nach Ostern, der Rosenkranz zur Barmherzigkeit Gottes, das Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit (15 Uhr). An diese Kultformen sowie an die Verbreitung der Verehrung der Barmherzigkeit Gottes knüpfte Jesus große Versprechungen, unter der Bedingung, daß sie mit Vertrauen zu Gott und tätiger Nächstenliebe verbunden sind.

    – Die dritte Aufgabe in der Sendung der S. Faustyna besteht in der Inspiration einer apostolischen Bewegung der Barmherzigkeit Gottes, die die Aufgabe übernimmt, die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden und für die Welt zu erbitte, und die — auf dem von der sel. S. Maria Faustyna gezeigten Weg — nach Vollkommenheit strebt. Dieser Weg beruht auf einer Haltung kindlichen Vertrauens zu Gott, das sich in der Erfüllung Seines Willens ausdrückt sowie auf einer Haltung der Barmherzigkeit gegenüber den Nächsten. Heute umfaßt diese Bewegung in der Kirche Millionen von Menschen in aller Welt: Ordensgemeinschaften, Laieninstitutionen, Priester, Bruderschaften, Vereine, verschiedene Gemeinschaften der Apostel der Barmherzigkeit Gottes und Einzelpersonen, die die Aufgaben übernehmen, die Jesus Christus durch S. Faustyna übermittelte.

    Die Sendung der S. Maria Faustyna wurde in ihrem Tagebuch beschrieben, das sie auf Wunsch von Jesus und ihren Beichtvätern führte. Sie schrieb dort alle Wünsche, die Jesus ihr gegenüber äußerte, getreulich nieder und beschrieb auch die Begegnungen ihrer Seele mit Ihm. Sekretärin Meines tiefsten Geheimnisses — sprach Jesus zu S. Faustyna — du hast die Aufgabe, alles aufzuschreiben, was Ich dich über Meine Barmherzigkeit erkennen lasse und zwar zum Nutzen der Seelen, die diese Schriften lesen. Sie erfahren in ihrer Seele Trost und Mut, sich Mir zu nähern (TB 1693). Dieses Werk bringt uns das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes auf außergewöhnliche Weise näher. Es begeistert nicht nur einfache Menschen, sondern auch Wissenschaftler, die in ihm eine zusätzliche Quelle für ihre theologischen Forschungen entdecken. Das Tagebuch wurde in viele Sprachen übersetzt, u. a. ins Englische, Deutsche, Italienische, Spanische, Französische, Portugiesische. Arabische, Russische, Ungarische, Tschechische und Slowakische.

    Schwester Maria Faustyna starb in Krakau am 5. Oktober 1938 im Alter von nur 33 Jahren, aufgezehrt durch Krankheit und verschiedene Leiden, die sie als freiwilliges Opfer für die Sünder auf sich genommen hatte, voll geistiger Reife und mystisch mit Gott vereint. Der Ruf der Heiligkeit ihres Lebens wuchs mit der Ausbreitung der Andacht zur Barmherzigkeit Gottes und in dem Maße, in dem Gnaden durch ihre Fürbitte gewährt wurden. In den Jahren 1965-1967 wurde in Krakau der Informationsprozeß über ihr Leben und ihre Tugenden durchgeführt, und 1968 begann in Rom der Seligsprechungsprozeß, der im Dezember 1992 beendet wurde. Am 18. April 1993 wurde sie auf dem Petersplatz in Rom von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Ihre Reliquien ruhen im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau-Gagiewniki.

    Ja sie verändert die Welt, wendet noch heute das Schicksal von Menschen, weist Wege aus ausweglosen Situationen. Und dabei ist sie schon seit 1938 tot: Schwester Maria Faustyna Kowalska – die Botin der göttlichen Barmherzigkeit.

    Denn ihre Botschaft von der alles übersteigenden Barmherzigkeit Gottes lebt; niedergeschrieben in einem Tagebuch, das heute in viele Sprachen der Welt übersetzt ist. Die darin aufgezeichneten Begegnungen Schwester Faustynas mit Jesus sind zum Wendepunkt im Leben vieler Menschen geworden. Menschen, die nicht mehr ein noch aus wissen, haben durch die Vermittlung dieser einfachen Schwester wieder Halt gefunden, Geborgenheit in der Liebe Gottes erfahren. Schwester Faustyna verändert die Welt – stückchenweise, indem sie Menschen verändert.

    weiter: Auszug aus dem Vatikan

    top

    Herkunft und Kindheit

    Es ist der 25. August 1905, wir befinden uns in Gogowiec, einem kleinen Dorf unweit der polnischen Stadt Lodz, als hier den Eheleuten Stanislaw und Marianna Kowalska ihr drittes von zehn Kindern geboren wird. Ein Mädchen, das schon zwei Tage später in der Pfarrkirche Swinice Warckie auf den Namen Helena getauft wird. Helena wächst in ärmlichen Verhältnissen auf . Ihre Eltern leben von einer kleinen Landwirtschaft und gelegentlichen Zimmermannsarbeiten des Vaters. Die Erziehung ist streng. Doch herrscht bei den Kowalskas eine religiöses Atmosphäre. Auch wenn man arm ist, für ein religiöses Buch ist immer etwas Geld übrig und trotz der vielen Arbeit auch Zeit, es zu lesen. Früh lernt Helena dadurch die Welt des Glaubens und großer Heiliger kennen. Mit sieben Jahren schon spürt sie den Wunsch, ganz für Gott zu leben. “Als ich an der Vesper-Andacht teilnahm und Jesus in der Monstranz ausgesetzt war, erfüllte die Liebe Gottes zum ersten Mal spürbar mein kleines Herz”, schreibt sie Jahre später in ihrem Tagebuch. Von diesem Zeitpunkt an wächst in ihrer Seele die Liebe zu Gott. Als sie mit neun die erste Heilige Kommunion empfängt, freut sie sich riesig: “Ich gehe jetzt mit Jesus!”

    Sie ist schon zwölf Jahre alt, als in ihrem Dorf Swinice Warckie die erste Schule eröffnet wird. Und obwohl aufgeweckt und intelligent, darf sie dort nur drei Jahre bleiben, dann muss sie Platz machen für jüngere Kinder.
    So verläßt sie im Alter von 16 Jahren ihr Elternhaus, um als Dienstmädchen bei reichen Familien in Aleksandrow und Lodz den eigenen Unterhalt zu bestreiten und den Eltern zu helfen. Doch ihr Wunsch, ganz für Jesus da zu sein, wird immer stärker. Wiederholt bittet sie ihre Eltern, ins Kloster eintreten zu dürfen. Doch die – obwohl fromm – stellen sich entschieden dagegen. Er könne die Aussteuer nicht bezahlen, fürchtet der Vater. Aus Gehorsam versucht Helena den Anruf Gottes zu verdrängen und gibt sich, wie sie schreibt, den “Eitelkeiten des Lebens” hin. Doch das misslingt.

    Der Weg ins Kloster

    Als sie eines Abends mit ihrer Schwester auf einem Ball ist und gerade zu tanzen beginnt, sieht sie neben sich den “gemarterten Jesus”, der sie vorwurfsvoll fragt: “….. wie lange wirst du mich noch enttäuschen?” Helena verlässt daraufhin sofort den Saal, geht in die nächstgelegene Kirche, wirft sich vor dem Allerheiligsten zu Boden und bittet Gott, ihr ein Zeichen zu geben, was sie tun solle. Da hört sie eine innere Stimme, die sie auffordert: “Geh sofort nach Warschau; dort wirst du ins Kloster eintreten!”
    Diesmal entschließt sie sich, Jesus nicht mehr zu enttäuschen, Sie teilt ihrer Schwester ihre Absicht mit, bittet sie, den Eltern Lebewohl zu sagen, und reist – ohne etwas mitzunehmen – nach Warschau. Dort betritt sie die erstbeste Kirche und bittet den Priester um Rat. Der verweist sie an eine fromme Frau. Dort könne sie wohnen, bis sie einen Klosterplatz finde. Doch wo die inzwischen 20-jährige auch anklopft, kein Kloster will sie aufnehmen. Sie ist schon völlig verzweifelt, als sie schließlich im Juni 1925 bei der “Kongregation der Muttergottes von der Barmherzigkeit” um Einlass bittet. Die Oberin, Mutter Michaela, weist sie nicht ab, sondern schickt sie mit den Worten: “Fragen Sie den Hausherrn, ob er sie aufnehmen möchte” in die Klosterkapelle. Helena begibt sich in die Kapelle und vernimmt in ihrem Herzen die Worte: “Ich nehme dich auf; du bist in meinem Herzen”. Als sie das der Oberin berichtet, sagt diese: “Wenn der Herr dich angenommen hat, so nehme auch ich dich an”. Am 1. August 1925 überschreitet Helena Kowalska überglücklich die Schwelle der Klausur. Endlich. Sie ist am Ziel.

    Der äußere Weg

    Ihr weiteres äußeres Leben ist schnell erzählt. Am 30. April 1926 wird sie eingekleidet und erhält den Ordensmann Maria Faustyna. 1928 legt sie die ersten zeitlichen Gelübde ab, 1933 die ewigen. Sie muss mehrmals die Ordensniederlassungen wechseln und wird zu verschiedenen Arbeiten eingesetzt. Einmal als Köchin, dann wieder für den Garten, schließlich als Pförtnerin. Immer ist sie gehorsam, hilfsbereit, treu und fällt durch Werke der Nächstenliebe auf. Doch schon wenige Monate nach ihrem Eintritt ins Kloster wird sie kränklich: Tuberkulose. 1934 hat sie den ersten schweren Erstickungsanfall. 1936 kommt sie erstmals ins Krankenhaus. 1938 wiederum – für fünf lange Monate. Noch einmal kehrt sie ins Kloster zurück. Aber nur um dort zu sterben. Am 5. Oktober 1938, erst 33 Jahre alt, gelangt Schwester Maria Faustyna an ihr eigentliches Ziel: den Himmel.

    Der innere Weg

    Die Mitschwestern erinnern sich an sie als eine liebe, heiligmäßige Mitschwester, die demütig, freundlich und voll Nächstenliebe war. Was sie nicht wissen: Sie lebten mit einer der größten Mystikerinnen des 20. Jahrhunderts zusammen. Das innere Leben der Schwester Faustyna, ihre Begegnungen mit Jesus, ihre Mission zur weltweiten Verehrung der göttlichen Barmherzigkeit, enthüllt sich ihnen erst, als die Tagebuchaufzeichnungen der Schwester bekannt werden. Zu Lebzeiten Faustynas wissen nur ihre Beichtväter und Vorgesetzten von ihrem verborgenen mystischen Leben.

    I. Bild:
    Jesus zu Faustina: „Ich verspreche, dass jene Seele, die dieses Bild verehrt – Jesus, ich vertraue auf Dich – nicht verlorengeht. Ich verspreche auch, hier schon auf Erden, den Sieg über Feinde, besonders in der Stunde des Todes. Ich selbst werde sie verteidigen, wie meine Ehre“ (TB 47). Die zwei Strahlen bedeuten Blut und Wasser. Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt, der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seele ist. Diese zwei Strahlen drangen damals aus den Tiefen meiner Barmherzigkeit, als mein sterbendes Herz am Kreuz mit der Lanze geöffnet wurde. Glücklich, wer in ihrem Schatten leben wird, denn der gerechte Arm Gottes wird ihn nicht erreichen (TB 299). Der Sünder soll keine Angst haben, sich mir zu nähern. Mein Herz ist überfüllt von großer Barmherzigkeit für die Seelen. Ich will die Strahlen der Barmherzigkeit auf die Seelen der Menschen ausgießen (TB 50).

    II. Novene:

    Ab Karfreitag die NOVENE zur göttlichen Barmherzigkeit aber auch irgendwann. An jedem der neun Gebetstage vertraut man eine bestimmte Menschengruppe der Barmherzigkeit Jesu an.

    1) Führe mir …. und tauche sie ein in den Ozean meiner Barmherzigkeit… 2) Führe Mir alle Priester und gottgeweihten Seelen zu… 3) Führe mir alle treuen und frommen Seelen zu … 4) Führe mir Heiden zu und diejenigen, die mich noch nicht kennen… 5) Bringe mir heute die Seelen der Ketzer und Abtrünnigen… 6) Bringe mir heute die sanftmütigen und demütigen Seelen sowie die der kleinen Kinder… 7) Bringe mir heute diejenigen Seelen, welche meine Barmherzigkeit ganz besonders verehren und verherrlichen… 8) Bringe mir heute die Seelen im Fegefeuer… 9) Bringe mir heute die lauen Seelen…

    III. Rosenkranz zur Barmherzigkeit:

    An den ersten drei Perlen: Pater noster, Ave, Credo.

    Im folgenden ein Gebet an Vater-unser-Perlen: „Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, um Verzeihung zu erklangen für unsere Sünden und für die Sünden der ganzen Welt.“

    An den Ave-Maria Perlen das Gebet: „Durch sein schmerzhaftes Leiden hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.“

    Am Ende dreimal: “Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.“

    „Mir gefällt es, den Seelen durch dieses Gebet alles zu schenken, worum sie Mich bitten“ (TB 1541).

    Barmherzigkeitsrosenkranz

    top

    IV. Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit:

    um 15.00. Ich erinnere dich daran, meine Tochter, dass du, so oft du die Uhr die dritte Stunde schlagen hörst, dich ganz in meine Barmherzigkeit versenkst, sie verherrlichst und sie preist. Rufe ihre Allmacht herab für die ganze Welt, besonders aber für die armen Sünder, denn jetzt steht sie für jede Seele weit geöffnet. In dieser Stunde kannst du alles für dich selbst und für andere erbitten. In dieser Stunde kam die Gnade für die ganze Welt (…) Meine Tochter, bemühe dich in dieser Stunde, den Kreuzweg abzuhalten. Wenn dir das aber nicht möglich ist, dann gehe für eine Weile in die Kapelle und verehre mein Herz, das voller Barmherzigkeit im Allerheiligsten Altarsakrament verweilt. Falls dir auch das nicht möglich ist, versenke dich, wenn auch nur kurz, im Gebet, an dem Ort, wo du gerade bist“ (TB 1572). Um drei Uhr flehe meine Barmherzigkeit an, besonders für die Sünder. Vertiefe dich wenigstens kurz in mein Leiden, vor allem in meine Verlassenheit während des Sterbens. Das ist die Stunde der großen Barmherzigkeit für die Welt (…) In dieser Stunde versage ich nichts der Seele, die mich durch mein Leiden bittet“ (TB 1320).

    Das Vertrauen als ein grundlegendes Akt. „Das Vertrauen gibt die Gewähr, dass dem Menschen die Gnaden zuteil werden. Man schöpft Gnaden nur mit einem Gefäß, und das ist das Vertrauen. Je mehr eine Seele vertraut, um so mehr bekommt sie.“ (Tagebuch 1578)

    V. Die Barmherzigkeit gegenüber dem Nächsten:

    „Ich gebe dir drei Möglichkeiten, dem Nächsten Barmherzigkeit zu erweisen: erstens – die Tat; zweitens – das Wort, drittens – das Gebet. In diesen drei Stufen ist die Fülle der Barmherzigkeit enthalten; sie ist ein unumstößlicher Beweis der Liebe zu mir. So preist und verehrt die Seele Meine Barmherzigkeit“ (TB 742 )

    „Dich arme Erde, werde ich nicht vergessen, obwohl ich es spüre, dass ich sofort ganz in Gott versinken werde. Das wird mich jedoch nicht hindern, auf die Erde zurückkehren, den Seelen Mut zu machen und sie zum Vertrauen … zu ermuntern.”

    (Die letzte Eintragung im Tagebuch von Schwester Faustyna +1938, 33 J., seliggesprochen 1993, heiliggesprochen am Weissen Sonntag, den 30. April 2000) In Enz. Dives in misericordia 1980 findet man – Grundgedanken von Faustyna. Sie ist mit der hl. Theresia vom Kinde Jesu– die große Verkünderin der Barmherzigkeit.. „Faustyna, hilf uns, die Tiefe der göttlichen Barmherzigkeit zu erfassen, von ihr eine lebendige Erfahrung zu machen und diese vor unseren Brüdern zu bezeugen, von deiner Botschaft des Lichtes und der Hoffnung …” J.P.II, aus der Predigt zur Heiligsprechung).

    Die Menschheit ist auf die Barmherzigkeit Gottes angewiesen. Ein Pfarrer (U. Keusch) schreibt: Ich denke an Millionen Toten als Folge gottloser Ideologien. Ich denke an die jetzt lebenden Menschen, an die Opfer so vieler trügerischer Versprechen.

    Ich erinnere mich an einen jungen Mann: Er wurde von zu Hause weggeschickt. Er hatte Hausverbot. Für die Eltern war ihr Sohn ein Schandfleck. Er war knietief in sündige, korrupte Geschäfte verwickelt. Nach wenigen Jahren war er so am Ende, dass er sich entschloss, mit dem Leben Schluss zu machen. Doch er wollte vorher noch einmal seine Eltern sehen. Spät in der Nacht klingelt er an der Tür. Der Vater schaut zum Fenster hinaus. Als er ihn erkennt (der junge Mann war bis auf die Knochen abgemagert und seine klebrigen Haare hingen ihm wirr ins Gesicht), schlägt der Vater wortlos das Fenster zu. Der junge Mann geht von dannen und läuft zum Bahngleis, das auf einer Böschung an seinem Dorf vorbeiführt. Für ihn gibt es nur noch eines: Schluss mit einem solchen Leben! Er steigt die Böschung hinauf. Da umgibt ihn plötzlich ein helles Licht. Er bleibt wie angewurzelt stehen. Dann spricht eine Stimme zu ihm: „Wenn dich auch Mutter und Vater verlassen, ich nehme dich auf” (Ps 27,10).

    Dann geht die Erscheinung. In dem jungen Mann brennt die Sonne. Die Freude, die ihn erfüllt, bringt ihm fast um. Er rennt davon, er rennt über eine Stunde lang vor Freude und Glück wie ein Verrückter quer über die Felder. Als ich diesem jungen Mann später einmal das Bild vom Barmherzigen Jesus gab, wurde er ganz still und sagte dann nach einem längeren Schweigen: „Er war es…” Ja, er möchte noch zu vielen Menschen sprechen, besonders zu den jungen. Er alleine kennt ihre Abgründe, in denen sie gegangen sind. Er allein weiß zu ihnen sprechen. „Die größten Sünder haben ein ganz besonderes Anrecht auf meine Barmherzigkeit. Ich freue mich, wenn sie ihre Zuflucht zu meiner Barmherzigkeit nehmen”.

    Ja, die Barmherzigkeit ist stets eine Gunst, die in erster Linie dem gewährt wird, der sie erbittet, dem, der sich ihr anheimgibt. Wir dürfen nicht die Barmherzigkeit mißbrauchen, indem wir sagen: meine Sünde wird eh nicht bestraft werden. Denn nur wenn wir unser Elend, unsere Sünde unsere Ohnmacht erkennen, geben wir uns der göttlichen Barmherzigkeit anheim. Dann baut man mehr auf sie. „Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden”. „Seid barmherzig, wie es euer Vater barmherzig ist!“ (Lk 6,36 Bergpredigt)

    „Tut gute Werke, nicht zulassend, dass sie zu lange auf euch warten!”(M.Soldo)

  7. NIsem vsega prebral, sem pa toliko, da lahko rečem hvala za ustrezno dopolnilo. Rekel bi samo še tole:
    Ko kritično presojamo drug drugega, predvsem pa v družbi izpostavljene, ne da bi vedeli, kaj koga v resnici bremeni, s tem delamo veliko škode brez potrebe in pri vsem skupaj preveč pozabljamo na bistveno:
    Da nam je Gospod Jezus Kristus že vse odpustil, ko je naše grehe vzel s seboj na križ. Zato je najpomembnejše v tem času sporočilo človeštvu o neizmernem Božjem Usmiljenju, razodetem po s. Favstini Kowalski. Velike zasluge za postavitev praznika Božjega Usmiljenja ima legendarni pokojni papež, ki je v Krakovu, ko jebil še škof, začel in zaključil škofijski postopek za beatifikacijo omenjene sestre in jo pozneje kot papež J.P. II. ob zaključitvi postopka uradno pred vesoljno Cerkvijo razglasil za sveto. Zgovorno je tudi slovo s tega sveta omenjenega papeža, ki se je izvršil na predvečer praznika, ki ga je sam razglasil. Čudovita so pota Gospodova za tiste, ki se odločijo zvesto stopati po njih.

Comments are closed.